Weiter Richtung Norden

Posted by on 01/10/2013

Ein paar Tage sind seit unserem letzten Eintrag vergangen. Doch nun haben wir endlich mal ein wenig Zeit und brauchbares Internet um euch auf den neusten Stand zu bringen.

Blue Mountains

 

Wir haben Sydney mit einem durchwachsenen Eindruck verlassen. Der erste Schein und Glanz ist schnell verflogen, nachdem man die hergerichteten Touristenviertel und pompösen Einkaufsstraßen verlässt. Wenig einheitlicher und ansehnlicher Baustil und eine sich stetig wiederholende Ansammlung der gleichen Geschäfte. Sydney scheint selbst nicht zu wissen ob es Metropole, Backpacker City, Kulturzentrum oder was auch immer sein möchte. Zu dem die traurige Tatsache, dass sich in den Hosteln, Clubs und Straßen so viele deutsche befinden (ein Trend der sich auf unserer bisherigen Route sehr aktiv fortsetzt). Man fragt sich manchmal warum man über 9000km geflogen ist, wenn hier jeder mit einem deutsch sprechen will. Das einzig gute daran war, dass wir als Backpacker Newbies schnell in Kontakt mit neuen Leuten gekommen sind und noch schneller Bekanntschaft mit den Backpacker Nationalgetränk „Goon“ schließen konnten.

Doch nun mal zu den wirklich schönen Dingen in Sydney. Nachdem wir unsere Wandertauglichkeit auf einem 6km langen Küstenpfad von Bondi Beach nach Coogeen erprobt haben, machten wir uns am nächsten Tag auf, die Landschaft der Gegend zu erkunden. Also die dicken Wanderschuhe für ihren ersten Einsatz geschnürt und für 2 Stunden in Bus und Bahn gesetzt, um einen Tag in den Blue Mountains zu verbringen. Wir entschieden uns in dem kleinen Ort Wentworth Falls zu starten um uns die Wasserfälle der Gegend anzusehen. Nach einem ersten entspannten Wanderweg mit einer kleinen „Umkürzung“ durch das Dickicht kamen wir zu den wirklich interessanten Trails. 10Km pures Wandern und Hiking über Stock und Stein, mit hunderten Höhenmeter und wahnsinns Aussichten über die Berge und Täler sowie die Wenthworth Falls. Und ja ob ihr´s glaubt oder nicht, wir autofahrenden Kleinstädter hatten wirklich richtig richtig Spaß daran diese Tortur auf uns zunehmen. Es war einfach großartig aus der Stadt raus zukommen und die Natur dieses Landes kennenzulernen. Die Blue Mountains waren schlicht unser absolutes Highlight in den paar Tagen Sydney.

 

Hier noch ein paar „Fakten“ die uns in Sydney aufgefallen sind:

  • Die Menschen sind (wie bisher überall in Australien) unglaublich freundlich

  • Die Fußgängerampeln hassen Fußgänger und werden nie grün. Ganz klare Autostadt.

  • Der Anteil von deutschen wird nur noch vom Anteil der Asiaten übertroffen (Es scheint so als ob es hier prozentual mehr Asiaten als in ganz Asien gibt)

  • Die Sydnianer (wie auch immer sie sich nennen) scheinen nicht zu arbeiten, da sie von morgens bis Abends bei jeglicher Mittagshitze Sport machen. Vorzugsweise Joggen, soviel wie hier gejoggt wird wundert es einen das Australien nie einen Marathon gewinnt.

  • Wir haben in fünf Tagen maximal 5 Radfahrer gesehen und davon waren vier sicher Touristen die sich Räder geliehen haben.

  • Der Alkohol ist wie überall in Australien uuuuunglaublich teuer. Für die Biertrinker: Eine Kiste brauchbares Bier kann hier schon mal 70 – 80 Doller Kosten (ca. 60 €). Aus diesem Grund scheint es in vielen Hostels Mode zu sein sich alles andere an Drogen zu genehmigen was möglich ist.

  • Backpacker und Hostels können richtig dreckig sein

  • Man kann mit den billigsten Hostels der Stadt Glück aber auch Richtig Pech haben

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.