Sydney Tag 1

Posted by on 26/09/2013

Nach 48 Stunden auf den Beinen, mit mehr oder eher weniger viel Schlaf im Flugzeug oder am Flughafen sowie einer inneren Uhr die kontinuierlich zwischen deutscher, vietnamesischer und nun auch australischer Zeit zu springen scheint, sind wir sicher in Sydney gelandet. Der erste Eindruck: Sommer, Sonne, Sonnenschein, denn bereits um acht Uhr haben wir entspannte 16 Grad mit Aussichen auf Meee(h)r. Zuerst geht es mit dem Zug und zu Fuß auf zum Hostel. Alles wirkt so viel moderner, größer und auch irgendwie freundlicher (Menschen erklären uns ohne nachfragen den Weg, denn jaa man hat uns angesehen das wir kein genauen Plan hatten wohin).

Skyline

Im Hostel dann noch zwei Stunden Wartezeit bis zum Check In, also los gestiefelt und die Gegend erkundet. Weiter festgestellt das die Menschen sehr freundlich sind, die Fußgängerampeln hingegen weniger. Irgendwie weigern die sich immer grün zu werden. Nach unserer kleinen Tour dann zum Check In. Sparsames Reisen, sparsame Hostels! Alles ist nicht so richtig ansprechend sauber und wir gönnen uns zum warm werden auch direkt eines der günstigen achter Zimmer. Doch zum Schlafen, Kontakte knüpfen usw. ist dieses vermutliche ausrangierte Hotel

völlig ausreichend. Der Jetlag macht sich zunehmend bemerkbar, doch nach einer kurzen Dusche geht’s direkt wieder los um den wunderschönen Tag zu nutzen. Also Sonnencreme drauf und Attacke, denn die Sonne knallt trotz kühler Brise schon unheimlich. Da unser Hostel recht zentral am Hyde Parc liegt, ist bisher alles gut zu Fuß zu erreichen. Auf dem Weg zum einen der beeindruckendsten Gebäuden der Welt halten wir noch zu einem „kurzen“ Stopp beim Royal Botanic Gardens. Wir haben vermutlich noch nie so viele verschiedene Bäume auf einem Fleck gesehen. Ich meine, wer Pflanzt schon 30 Meter hohe Palmen, Tannen, Bambus etc. direkt neben einander?! Zu dem haben wir einige Tiere getroffen, die mehr als komische Laute von sich geben. Nichts desto trotz, irgendwie ist es sehr beeindruckend, es bleibt jedoch auch ein Garten 😀 Also weiter Richtung Hafen. Und da steht es dann, dieses Monument das neben boxenden Kängurus allen einfällt wenn sie an Australien denken. Das Sydney Opera House. Wie ein großes Segelschiff steht es da, was nur darauf wartet los zufahren. Wir stellen uns also zu den tausenden Touristen die ihre Bilder machen wollen und betrachten das ganze etwas genauer. Und verdammt, wer baut ein Gebäude dieser Größe aus Beton und Stahl und fließt das ganze dann mit kleinen Weisen Kacheln von AUßEN?! Toll. Rein gehen wir nicht, denn dafür muss eine dieser geführten Touren buchen und das liegt uns dann doch noch zu fern. Auf dem Rückweg erkunden wir weiter die Stadt. Viele teure Geschäfte und Passagen, nur irgendwie fehlt es an kleinen bezahlbaren Möglichkeiten um was zu essen. Der Tag ist mittlerweile fortgeschritten als wir was finden und der Jetlag ist ein so ein Arsch, dass er einem beim ausruhen und lesen auch schon mal einschlafen lässt. Zurück im Hostel ist also power napping angesagt. Während Lukas den Bogen schafft aufzustehen um mal einen Supermarkt ausfindig zu machen, schafft Mathias es natürlich nicht und versackt im Bett. Zumindest zu einem gemütlichen und verdienten Bier in einem Pub finden wir nochmal zusammen und lassen unseren ersten Tag und die Aufregungen der letzten Tage in Ruhe ausklingen.

 

 

Posted from Brisbane, Queensland, Australia.

9 Responses to Sydney Tag 1

  1. Benjamin

    Hey! Das liest sich doch schon mal sehr gut. Da wird man direkt total neidisch…
    Fehlen nur noch Bilder. Bitte IMMER EIN BILD PRO BEITRAG 😉

    Also viel Spaß weiterhin!

  2. Eve

    Hey ihr zwei, schön, dass ihr endlich angekommen seid! Hört sich toll an! Fotos finde ich auch super, Benjamin 🙂 Bis bald und viel Energie für weitere Routen! Eve

  3. Lukas

    So besser? 🙂

  4. Maik

    Hey schön von euch zu hören, tolle Bilder. Viel Spaß weiterhin !!!

  5. Stefan

    Jungs, 

    was ist bei euch los? Ich bin gespannt auf Neuigkeiten!

  6. Jelle

    Leeebt Ihr noch? 🙂

  7. Vera

    Muessen wir uns eigentlich langsam Sorgen machen?
    – Jungs, ihr habt hier eine gesellschaftliche Pflicht zu erfuellen 😉

  8. Agathe

    Scheinen nix erzählenswertes zu erleben. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.